Open Data Grundlagen

Zum Thema Open Data gibt es unzähliges Material in verschiedenen Abstufungen – wir haben hier grundsätzliche Informationen aus vielen verschiedenen Quellen aufgeführt, die einen ersten guten Überblick geben, wenn man sich mit Open Data auseinandersetzen möchte.

ABC der Offenheit – Grundlegende Einführung

Gemeinsam mit Wikimedia hat die Open Knowledge Foundation Deutschland eine Broschüre aufgelegt, die eine Einführung in Themen wie Open Data, Open Education und Open Government gibt. 

Die Broschüre bietet einen umfassenden aber dennoch kurzweiligen Einstieg zum Thema Offenheit und ist in drei Teile gegliedert: Nach einer allgemeinen Einleitung ins Thema (A) werden einzelne Teilbereiche vorgestellt, in denen Offenheit praktiziert wird (B). Die wichtigsten Begriffe zum Thema können im Glossar (C) nachgeschlagen werden. 

Cover der Broschüre ABC der Offenheit.

Leitfäden und einführende Handreichungen

Hier finden Sie eine alphabetisch sortierte Liste mit einführenden Handreichungen von verschiedenen Akteur:innen. Wenn Sie nach einem bestimmten Thema suchen, nutzen Sie einfach die Suchfunktion, oder wählen Sie das Thema aus der Navigation auf der linken Seite aus.

Cover des Leitfadens für Offene Daten.

Allg. Leitfaden Open Data – Bertelsmann Stiftung

Bernhard Krabina hat für die Bertelsmann Stiftung eine Schritt für Schritt Erklärung hin zur Veröffentlichung von Open Data erstellt. Auf etwa 20 Seiten finden Sie einen Rundumschlag zu Themen wie Lizenzen, Datenformate oder Datenportale, der als Ausgangspunkt für vertiefende Recherche dienen kann. 

Allg. Leitfaden Open Data – Schleswig-Holstein

Das Open-Data-Portal Schleswig-Holstein bietet einen übersichtlichen Leitfaden an, der die wichtigsten Themen in kurzer Form anschaulich darstellt. Dabei wird Schritt für Schritt der konkrete Anwendungsfall für das Open Data Portal Schleswig Holstein durchgegangen. Aufgrund der schematischen Darstellung ist es aber auch auf andere Bundesländer/Kommunen übertragbar.stilisierte Darstellung der Schritte hin zu offenen Daten in Schleswig-Holstein.
© Land Schleswig-Holstein

Screenshot des Dateninventur-Merkblatts.

Dateninventur

Um Daten als Open Data bereitstellen zu können, muss erst einmal Klarheit darüber herrschen, welche Daten überhaupt vorhanden sind. Die Open Data Informationsstelle Berlin ist diesem Thema nachgegangen und hat ein Handout zum Thema Dateninventur erstellt, der im Vorgehen auch über die Berliner Landesgrenzen hinaus anwendbar ist.

Cover des Leitfadens für Qualitativ Hochwertige Daten und Metadaten.

Datenqualität

Wie müssen die Daten bereitgestellt werden, damit sie auch von anderen sinnvoll genutzt werden können? Fraunhofer FOKUS hat sich dieser Frage gewidmet und Kriterien für verschiedene Dateitypen entwickelt. Im Leitfaden geht es auch um den Umgang mit personenbezogenen Daten, Rohdaten sowie Metadaten, denen ein eigenes Kapitel gewidmet ist.

veroeffentlichung.PNG

Datenschutz & Datencheck vor Veröffentlichung

Sind bestimmte Daten in Ihrer Abteilung oder Behörde für eine Veröffentlichung geeignet? Unterliegen sie eventuell bestimmten Datenschutzregelungen? Die ODIS des Landes Berlin ist diesen Fragen in zwei kurzen Checklisten nachgegangen, die Sie für Ihre konkreten Fälle Schritt für Schritt abarbeiten können. Die Checkliste ist zwar auf die Berliner Behörden ausgelegt, behandelt aber Punkte, die allgemeingültig Anwendung finden. 

Veröffentlichungscheck für Open Data

Checkliste zur Datenschutzprüfung

Cover des Praxisleitfadends Datensouveränität im Kontext von Open Data.

Datensouveränität 

Beim Thema Datensouveränität geht es im Kontext von Open Data darum, wie Daten zu erheben und  zu verarbeiten sind, damit sie von der Verwaltung sinnvoll genutzt werden, aber auch mit anderen Akteur:innen geteilt werden können. Im Leitfaden wird dabei auch die Verfügungsgewalt über Daten thematisiert, die beispielsweise im Auftrag von Kommunen erhoben oder verarbeitet werden. Konkret wird sich mit der Frage befasst, wie in Vergabeverfahren oder Verträgen mit  Dritten sichergestellt werden kann, dass die Hoheit über die erhobenen Daten